Nach einer Lobpreiszeit, geleitet von Nicole Ellis, die die Besucher in die Gegenwart Gottes führte, spannte Daniel Hari in seiner Predigt zum Thema „Ist vollkommende Freude erlebbar?“ den Bogen vom Alten Testament bis ins Neue Testament. Er zeigte anhand der Bibel Beispiele von vergänglichen Freuden, die oft in Abhängigkeiten, Abstumpfung, ja bis zur Zerstörung führen können. Darauf zeigte er anhand verschiedener Textstellen, welche unvergängliche und unzerstörbare Freude den erwartet, der das Wort Gottes hört und danach handelt. Als Illustration dienten dabei unter anderem das Gleichnis vom Sämann sowie das Gleichnis vom Haus, das auf Sand  gebaut ist. Am Schluss des Gottesdienstes gab es Gelegenheit, persönliches Gebet in Anspruch zu nehmen oder den Apéro zu geniessen und sich miteinander zu unterhalten.

Daniel Hari ist freischaffender Pfarrer, der unter anderem an Esoterikmessen anzutreffen ist und christozentrisches Heilen praktiziert. Er erlebt in seinem Dienst immer wieder, wie Jesus alle möglichen Krankheiten heilt. Er predigt auch in vielen Gemeinden, um sie zu ermutigen,  den Heilungsauftrag Jesu wieder ernst zu nehmen.


Daniel Hari wird am kommenden Sonntag, 31. August um 10.00 Uhr, noch einmal in Frick zu Gast sein. „Glaube, der Berge versetzt!“ wird das kraftvollen Thema dieses Gottesdienstes sein. Ein jeder sei willkommen.
Wer sich die Predigt vom letzten Sonntag anhören möchte, kann dies tun unter:
www.bewegungplus-frick.ch. Weitere Infos über Daniel Hari gibt es unter:
http://www.club700.tv/daniel-hari und http://www.hariseminare.ch.

Christine Wunderlin, Rebecca Fauser